Nach dem Vorbild von Marteria und Maeckes hat es Knackeboul im März für einen guten Zweck nach Uganda gezogen. Während dem Besuch entstand der Track «Sema» featuring Megaloh, Octopizzo und Bobi Wine.

Im Rahmen eines Projekts der NGO Viva con Agua, die seit 2009 neben Deutschland auch in der Schweiz betrieben wird, reiste Knackeboul im März dieses Jahres nach Uganda. Er formierte sich zusammen mit Deutschrapper Megaloh, den Rappern Octopizzo aus Kenia und Bobi Wine aus Uganda sowie verschiedenen Street-Künstlern zur We love Youganda-Crew. In dieser Konstellation haben sie ihre Musik vereint und verschiedene Kunst- und Musik-Projekte in Uganda unterstützt. Heute releasten We love Youganda den Track «Sema», der vom Megaloh-Produzenten Gahanian Stallion produziert wurde. Was Knack an der Reise am besten gefiel war der kulturelle Austausch: «We learn from them and they learn from us». Lade dir den Track hier runter und gib dir den Clip zu «Sema», der für eine Welt ohne Durst kreiert wurde:

bild: ZVG

Kommentare