Kurz vor Weihnachten haben wir den bisher grössten «Drüüer» für euch – einen dreifach «Drüüer»! Unter diesen neun Videos ist bestimmt für jeden etwas dabei.

Wir gehen chronologisch vor und starten mit einem Video aus Basel: Bone und Smoky veröffentlichten am 27. November den Freetrack «Jedi Gass het ihri Gschicht». Die beiden MC’s erklären in den Lyrics ihre grosse Liebe zum kleinen Basel, was mit den schwarz-weiss gehaltenen Bildern der Stadt sehr schön abgerundet wird.

Ende 2015 hat Can schon mit seinem Video zum Song «Staatsbekannt» für Aufsehen gesorgt. Ende 2016 folgte mit «Staatsbekannt II» nun der zweite Teil. Can bringt auf einem Beat von ZH BEATS harten Streetrap. Der Streetclip wurde von Streetrap.ch produziert.

Ebenfalls Ende November droppte Stanna seine EP «Depreziiv». Drei Tage später folgte das erste Video zu «Depression», dem Opener seines Gratisreleases. Der Song klingt durch Stanna’s Flow und den Beat von MXS wie Future auf Schweizerdeutsch. Wenn du Bock auf mehr hast, kannst du dir seine EP mit acht Tracks hier gratis anhören.

Kush Karisma arbeitete die letzten Wochen fleissig an seinem kommenden Album «BÂLΩNCE». Bevor uns der Basler im Januar mit diesem Stuff verwöhnt, gibt er uns mit dem Song «Málaga» ein Adventsgeschenk. Sommerlicher Sound auf Schweizerdeutsch und Spanisch, produziert von Ausnahmetalent Jakebeatz. Der Song geht vom Soundbild her in die Richtung seines Tracks «Kapriole». Gib dir:

Seit Freitag ist das Album «Undas» von Giganto & Mattiu erhältlich. Zuvor droppten die beiden den Song «Hallo», der auf genau diesem Release zu finden ist. Der Song ist – trotz seinen rätoromanischen Lyrics – sehr ausdrucksstark und lässt dennoch einen gewissen Interpretationsraum für den Zuhörer. Ebenfalls ausdrucksstark ist das Video von Michael Muehlemann, das den Song zu einem guten Gesamtpaket abrundet.

Auch die JAS CRW hat einen neuen Clip am Start. Der Song «Talking Blues» ist jedoch schon etwas älter und auf ihrem aktuellen Album «Swervin» (hier erhältlich) zu finden, welches im Juni dieses Jahres erschienen ist. Die Jungs bedienen sich einem Beat von King Ketelby James und machen sein Instrumental zu einem tanzbaren Hit!

Chris Karell droppte gleich ein Video mit zwei Songs. «Growth» ist auf seinem Freealbum «Scary Hours» zu finden, welches hier erhältlich ist. Der zweite, neuere Song ist «You x Me» und nicht auf dem aktuellen Album vertreten. Die Beats kommen von Chris Wheeler und Sterio, die Visuals von Warner Nattiel. Zieh’s dir rein!

Das achte Video kommt von CeReal aus der Ostschweiz. Mit «Reimchette» veröffentlichte er einen Song, auf dem er auf ein smoothes Instrumental von Terminus spittet. Der Clip ist ein einfach gehaltenes Lyricsvideo zum Track.

Last but not least: Stego releaste am 9. Dezember sein Album «1990». Am selben Tag droppte er einen Clip zum Song «U-96», auf welchem er von Ben Whale unterstützt wird. Der deepe Song und das ästhetische Video von Jean-Marc Furrer machen Bock auf mehr! Wenn du gleicher Meinung bist, dann hol dir hier das Album «1990».

bild: lyricsmagazin

Kommentare