Jedes Jahr stechen aufs Neue hungrige Talente aus dem Rappkuchen heraus. Entscheidend ist allerdings wer von diesen Talenten dann auch den endgültigen Durchbruch schafft.

Denn Künstler müssen heutzutage an ihren Ecken und Kanten schleifen und durch Einzigartigkeit aus der Masse herausstechen. Die einen sorgen mit einem polarisierenden Auftreten für Attention, manche landen unerwartet einen Hit und andere musizieren einfach gekonnt am Puls der Zeit. Welche Newcomer können im 2017 aus der Reihe tanzen, ihren Namen in diesem Rap-Game endgültig in Stein gravieren lassen und nach den Sternen im CH-Rap-Himmel greifen? LYRICS hat fünf Kandidaten herausgesucht, denen wir diesen Durchbruch zutrauen:

Ben Whale ist ein Künstler von Kopf bis Fuss. Er ist über eine einmalige Stimme mächtig, die auf jeden Fall Radiotauglich ist. Auf ihm ruht die Hoffnung, Mundart-R&B endlich cool klingen zu lassen und so der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Der Basler Sherry-ou ist Vollblutsmusiker (singt unter anderem auch in einem Chor) und weiss wie er seine Stimme auf atmosphärischen Newschool-Beats einsetzen muss. 2016 feierte sein Album «Freak» Release. Wir sind gespannt, was im neuen Jahr von Sherry-ou, der bald schon das neue Gesicht am Basler Rap-Firmament sein könnte, kommen wird. Alle Werkzeuge die man braucht um im Game durchzustarten hat er bereits.

Pronto’s Musik und Attitude scheidet die Geister. Sein Hit «Clean» liess die LYRICS-Community die Finger wund kommentieren. Sein Style erinnert an US-Künstler wie Future oder Migos. Pronto ist definitiv am Nerv der Zeit. Bis jetzt beschenkte der Solothurner seine Fans jede Woche mit einem neuen Song. Wir würden uns im 2017 aber auf ein ganzes Album freuen. Was meinst du, Pronto?

Les treibt sich schon seit einiger Zeit in der CH-Rap-Szene rum und konnte die Community immer wieder mit starken Songs überzeugen. Er scheint seinen Sound gefunden zu haben – und dieser verspricht Grosses. Sein Album wird noch im Frühjahr 2017 erscheinen!

Mit «Beidsiitig Bedruckt» hat der Ab Arel vergangenes Jahr ein kleines Meisterwerk gedroppt. Aufgrund einer ungewohnten Verkaufstechnik (der gewiefte Äbi verkauft seine Platte nur über Whatsapp) blieb dieses aber von der grossen Masse unentdeckt. Der junge Berner zeichnet sich durch einen lebendigen Flow aus, den er den crazy Instrumentals von seinem Hausproduzenten SiLi gekonnt anpasst. Zudem hat Young Äbi ein Händchen für catchige Popsongs mit viel Hitpotenzial. Ab Arel, hau doch 2017 nochmal so ein starkes Album raus und du wirst sehen; der Weg in den CH-Rap-Olymp ist bald geebnet.

Kommentare