Seit heute ist Mimiks drittes Soloalbum «Jong & Hässig Reloaded» erhältlich!  Was erwartet uns auf der aktuellen Platte und knüpft dieses an das Mixtape «Jong & Hässig» aus dem Jahr 2012 an? Wir haben vier Statements dazu!

Autotune: It`s in!

Autotune ist als Stimminstrument im 2017 nicht mehr wegzudenken. Auch Mimiks macht sich auf «Jong & Hässig Reloaded» davon Gebrauch – und dies erfolgreich. Auf vielen Songs schmückt Mimiks seine Bridges und Hooks mit Autotune-Passagen. Dies konnte man bisher in diesem Ausmass kaum von ihm hören, trotzdem weiss er jene auf seinem neuesten Werk gut umzusetzen und verleiht so dem ein oder anderen Track Ohrwurm-Charakter. Fakt ist aber, dass die Heads, welche nur klassische Boombap-Beats feiern und mit Autotune noch nicht erfolgreich sensibilisiert werden konnten, nichts damit anfangen können und wohl die Finger von «Jong & Hässig Reloaded» lassen werden.

«Jong & Hässig Reloaded» hat Hits, wirklich!

Mimiks versucht sich musikalisch weiterzuentwickeln und neue Wege einzuschlagen, deshalb stechen zwei Songs sofort heraus: «041 Homeparty» und «Tüüfgarage» feat. EffE & Dave. Dank dem ihrem Dancehall-Einfluss geniessen sie Radiotauglichkeit und Hitpotenzial. Zwei Tracks, die man sich definitiv für den Sommer aufsparen muss.

Der «Jong & Hässig»-Spirit geht auf Albumlänge teilweise verloren.

«Jong & Hässig» ist mehr als nur ein Albumtitel. Er bringt eine Nostalgie mit sich mit, die an den jungen Mimiks erinnert, der jedes Punchline-Massaker dank seinem Hunger, seiner Frische und seiner Unverschontheit für sich entscheiden konnte. Dieser Spirit geht auf Albumlänge teilweise verloren, denn der Albumtitel steckt Erwartungen, welche aufgrund jenes kompakten Albumkonzeptes nicht erfüllt werden können. Doch ein Albumtitel alleine sollte ein musikalisches Werk keines Falls abrunden.

Sein drittes Soloalbum ist ein rundes Konzeptalbum mit einheitlichem Soundbild.

Mit HSA hat Mimiks ausserdem zum ersten Mal einen Mainproducer an seiner Seite. Zusammen haben sie einen roten Faden durch den Tonträger gespannt. Daraus resultiert ein einheitliches Soundbild. Das Nachfolger-Werk knüpft aber inhaltlich voll und ganz an das bahnbrechende erste Mixtape an, denn es wird wieder ordentlich geflexxt, gepuncht und representet.

Text: Philipp / Bild: LYRICS Magazin

Kommentare