Gold Digger {f} [gəʊld ˈdɪgə(r)] ist ein Slang-Ausdruck für eine Frau, die nur vermögende Männer datet, in der Absicht vom Reichtum des künftigen Partners zu profitieren.
Da ich selbst einmal Cash machen werde, brauche ich weder Mann noch Frau, die mir zu meinem finanziellen Reichtum verhelfen müssen. Dennoch mache ich es mir in der LYRICS-Rubrik «Golddiggin‘» zur Aufgabe, Gold zu schürfen – und zwar in der CH-Rap Landschaft. Ich mache mich alle paar Wochen auf eine Reise durch die Schweiz und versuche dabei die kleinen aber nicht minder wertvollen Rap-Stücke aus dem ganzen Schutt und Schlamm herauszufiltern. Wer weiss, vielleicht stosse ich dabei gar auf eine ganze Goldquelle.

In den frühen Morgenstunden machte ich mich diesmal auf meine Suche nach den CH-Rap Schätzen. Ich war jedoch nicht die einzige, die schon wach war – auch die Vögel sangen schon. Passend dazu fand ich zuallererst das Goldstück «Birds» von Arbajo Jairus, Creamy White und A Lad in Lava. Mal wieder ein richtig fresher englischer Track, der hohe Ansprüche an meine weitere Suche legte:

Beim Schürfen in Zürich blieb mir ein Goldstück im Sieb hängen, dass sogleich meinen Kopf zum Nicken brachte: «CH Rap Schwergwicht» von Fakt E1z. Nicht nur bei mir stiess der Zürcher auf Anklang: Zur Feier seiner EP «Who the Fakt?» haben ihn auch schon SRF Bounce und Radio 3FACH unter die Lupe genommen. Fakt E1z hat zudem am letztjährigen Bounce Cypher teilgenommen und es sind sich wohl alle einig, dass man das CH-Rap Schwergwicht auf dem Schirm behalten sollte:

Auch diesmal wagte ich mich wieder in die tiefen Trap-Sümpfe Zürichs und grub ein Goldstück aus, was mir nicht ganz unbekannt war. Den Track «To the top» von Hakeem kannte ich zwar noch nicht, über den Zürcher hat LYRICS aber bereits im Drüüer #24 berichtet. Sein neuer Track geht ins Ohr und ist definitiv hörenswert. Check:

Um zu neuen Goldquellen zu gelangen, bewegte ich mich von Zürich via Autostopp weg. Von weitem hörte ich eine Melodie, die sofort Stimmung machte und ich freute mich, als Benji Bonus mit seinem himmelblauen Chevi angecruist kam und mich ein Stück mitnahm. Auf der Fahrt kam ich in den Genuss seines Tracks «Quartierfäscht», den ich gleich auf meine Sommer-Playlist setzte. Der Song ist zudem die erste Auskopplung zum Producer-Album «Instrumentals Vol. 4» von eu93ne, welches am 23. dieses Monats erscheint.

Nach diesem chilligen Trip wurde ich jedoch durch etwas Gesellschaftskritik wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt. Zwei Rapper, zwei Weltbilder: Neben der «Schiiwelt» von The B glänzte auch das Goldstück «Traumwelt» von Sensey. «Schiiwelt» ist nur ein kurzer Abriss von The Bs Gedankengut, leuchtet aber ein und findet ein cooles Ende. «Traumwelt» zeichnet sich durch einen unauffälligen Beat, keine Hook, aber Texte, die zum Nachdenken anregen aus. Sensey flowt so angenehm über den Beat, dass man ihm ewig zuhören könnte. Man darf auf sein im Juli kommendes Album «Abriss» gespannt sein. Gib dir die beiden Songs:

Ist mir ein Goldstück durch’s Sieb gegangen? Schick uns dein Video via Facebook zu!

Text: Nadine / Bild: LYRICS Magazin, YouTube

Kommentare