Mit den Songs «808» und «Du bisch no jung» zeigt uns Newcomer NODI sein grosses Talent und die Erleuchtung eines neuen ganz hellen Sterns am CH Raphimmel

Geheimtipp im RapBiz

Erst vor knapp 2 Monaten sind unsere «LYRICS – Goldschürfer» auf den ersten Release-Clip vom Zürcher Rapper NODI gestossen. Der Song «808» konnte bisher schon knapp 9k Views sammeln und zeigt, dass NODI’s Talent nicht zu übersehen ist. Mit seinem zweiten Clip «Du bisch no jung» kann der Newcomer diese hohen Erwartungen sogar übertreffen und sorgt mit einer zusätzlichen Portion Flow gepaart mit einer charismatischen Hook, für einen krachenden Ohrgasmus.

Moderner Sound

NODI’s Sound trifft den modernen Rapnerv der Zeit! Nicht nur technisch sondern auch vom Stil erinnert die Musik des Newcomers an die bekannten Rapgrössen aus dem Trio von Physical Shock. Vor allem auf «Du bisch no jung» kann der Rapper seine lyrischen Fähigkeiten aufblitzen lassen. Auch wenn die Textklasse in diesem Vergleich noch eine Differenz aufzeigt, ist es trotzdem bemerkenswert, welche Qualität NODI’s Sound schon jetzt mitbringt.

Die Stimme

Auch hier ein Physical Shock – Vergleich? Jein, auch wenn NODI’s Stimme sehr an die raue, basslastige Stimme des Dietikers XEN erinnert, sitzen die Stimmbänder des Newcomers sicher noch eine Oktave tiefer und hat damit einen klaren und eigenständigen Wiedererkennungswert.

Beat und Clip von den Besten

Sowohl für seinen ersten Clip «808», wie auch für «Du bisch no jung» kann NODI auf hochklassige Unterstützung zählen. Zum einen hat er mit Lii einen der aktuell erfolgreichsten Schweizer Produzenten und Beatmaker für seine Projekte gewonnen, welches sich in bretternden Beats und einem generell sehr hochwertigen Soundbild widerspiegelt. Gleichzeitig konnte er mit AtlazFilms, eine der talentiertesten Schweizer Crews für das Visuelle von Videoclips für sein Debut dazu holen und rundet damit seine Clips zu wahren Kunstwerken ab.

Kommentare