Die Veröffentlichung von Dawills Gratis-Über-Album «Infinite Awareness» liegt etwas zurück – diese war nämlich im letzten Oktober. Zu spät für eine Videoauskopplung ist es jedoch nie. So ist nun nach «Outro / Gone» mit «Solarium Flow» der zweite Clip aus dem ersten Tape des S.O.S-Rappers online!

Vor elf Jahren ging Bushidos Track «Sonnenbank Flavour» im deutschsprachigen Raum durch die Decke. Der Track zeichnete sich dadurch aus, dass er mit gängigen Rap- und sprachtypischen Satzstrukturen brach und stattdessen lückenlos Nominative aneinanderreihte, die über weite Strecken assoziativ miteinander verknüpft waren. Dawill nahm diese Verwendung von Schlagwörtern im Aufzähler-Style wohl als Grundgerüst. Der Berner liess sich in seiner Kreativität jedoch keineswegs einschränken. Vielmehr nahm er die Kopie des Bushido-Styles zur Vorlage, selber gegen Nachahmer oder Fakers dieses Sonnenbank-Lifestyles zu schiessen. Wenn man erst einmal mit diesem Gedanken spielt: Einen Song als Inspirationsquelle zu verwenden, legitim gegen fehlende Realness zu rappen und somit die Aussagen ebendieser Originalversion zu kritisieren – dafür muss man schon Dawilly Wonka heissen um das zu können. Vorzeigebeispiel dazu ist die Line: «Dir heit Solarium Flow, euri Sonne nome könschtlech, dir heit nech verchouft.»

Aus musikalischer Sicht sieht man sich mit einem eher langsamen, gemütlichen Beat konfrontiert, bei dem die «Wup-Wup-Effekte und am Ende das Sax als Highlights herausstechen.

Gebt euch das eher düster und leicht sphärisch gehaltene Video vom Tape des S.O.S-Members um euch selbst davon zu überzeugen:

Kommentare