Nach glorreichen Jahren mit Sens Unik, Double Pact und später Stress war es so, als hätte sich ein undurchdringlicher Nebelschweif über den Röstigraben gelegt und somit den musikalischen Austausch über Jahre verhindert. Während dieser Zeit entwickelte sich in Frankreich eine Newschool- und Trap-Welle, welche unsere westschweizerischen Landsleute zu schier unglaublichen musikalischen Leistungen inspirierte. Auch wenn wir oftmals nicht viel verstehen, ist es für LYRICS trotzdem an der Zeit den zu freshen Vibe der Romands mehr und mehr in der Deutschschweiz an den Mann zu bringen. Dafür haben wir für euch drei Newcomer-Tracks ausgewählt, die den Spirit unserer französischsprachigen Eidgenossen in allen Facetten repräsentieren.

Nepthune – Jeunes Sauvages
Der Gewinner des We’Tell Em Newcomer Contest ist noch nicht wirklich lange im Game vertreten. Der 20-Jährige aus Porrentruy (JU) erborte beim We’tell Em zusammen mit seinem Homie Ymrainovic die Bühne im Sturm. Seine Live-Freestyle-Künste sind dermassen feierbar, dass Nepthune bei genügend Push ganz schnell nach oben schiessen könnte. «Jeunes Sauvages», ein Track, der von seiner hart-bouncigen Hook und den sauber gespitteten Zeilen lebt. Das Brett killt, weil es den Hörer dank seiner Eingängigkeit sofort zu packen vermag und einem dann rasend mitzieht. Auch eine EP von Nepthune scheint in Planung zu sein, wir sind happy ihn bereits heute auf dem Radar zu haben.

Double Zed – Pour la Night
Double Zed kommt aus Genf, dem Mekka des neuen kreativen CH-Franzraps. «Pour la Night» vermag dank seinen Piano-Synthies eine düstere, sphärische Atmosphäre zu schaffen. Akustisch wird das Ganze dann in einen wohlumhüllenden Dancehall-Mantel gelegt. Bei Double Zed gefallen die leicht und lockeren verwendeten Autotune-Elemente, die den Track noch gefühlvoller machen. Wie der Titel schon sagt, ist das Werk für die Nacht gedacht. Man stelle es sich als Hymne für den eigenen Feierabend vor. Double Zeds nächstes Projekt «Et Au-delà» erscheint im September. Wir sind gespannt! 

DeWolph – WRIST
Das wohl unbekannteste Superwak-Mitglied rappt mit harter, kratzender Stimme auf Englisch. Der Beat von LEX erinnert an die experimentelle Trap-Schiene, auf welcher die Superwak-Clique momentan durch die Frankophonie cruist. Was an «WRIST» crazy ist, ist das Video, welches in leicht trashiger Optik daherkommt und durch die massiven Effekte und crazy Animationen sehr unterhaltend wirkt. Auch bei ihm scheint bald etwas Grösseres anzubahnen: Sein neuestes Projekt «Hours» soll bald das Licht der Welt erblicken.

Kommentare