Rap ist ein Sprachrohr und in Zeiten wie diesen, ist es nötig, dieses auch zu nutzen. Einige Rapper haben das erkannt und machen momentan mit diversen politischen Statements auf sich aufmerksam.

Knackeboul startet eine Tonight-Show. Im Vorschau-Text dazu ist folgende Passage zu lesen:

Vielleicht ist die Hip Hop-Kultur heute das, was vor ein paar hundert Jahren das Elisabethanische Theater um Shakespeare war: Eine vitale, kreative, an den gesellschaftlichen Prozessen aufs höchste interessierte, vielfältig vernetzte Künstlerszene, die der Stadt Leben einhaucht.

Dass die Schweizer Rap-Szene an gesellschaftlichen Prozessen interessiert ist, zeigte sich in den letzten Tagen eindrücklich. Hier eine kleine Auswahl an Statements:

Ruff grüsst Christoph Mörgeli:
[fb_pe url=”https://www.facebook.com/video.php?v=692054764258192&set=vb.100003610233913&type=2&theater” bottom=”30″]

FaLe mit dem Videoclip zu «Nationalität Mensch»:

Merlo betrachtet die Geschehnisse mit «Stell der vor» von Aussen:

Ensy postet einen Part vom Song «Onkel Dokter» von Effe:
[fb_pe url=”https://www.facebook.com/EnsyUslenderProd/videos/757994824310009/?permPage=1″ bottom=”30″]