Offenbar kann in puncto Schnelligkeit dem Rapper Increase niemand das Wasser reichen.

 

Die Gratiszeitung «20 Minuten» hat die Rap-Community beglückt, denn sonst hätte der schnellste Schweizer Rapper, Increase, wohl nie die ihm gebührende Aufmerksamkeit erhalten. Das denkt man zumindest, bis der Werbespot vorbei ist und das Webcam-Video des Winterthurers endlich startet. Was folgt ist eine Minute voller Gebabbel, was zugegebenermassen schnell ist, aber leider total wirr und unverständlich. Sein Statement zu seinem Talent wirkt deshalb geradezu grotesk: «Es ist eine Disziplin des Raps, die nicht alle beherrschen, aber spektakulär klingt.»

 

Um die Gehörgänge nach diesem blamablen Auftritt wieder mit verträglichem Doubletime zu verwöhnen, präsentieren wir vier Rapper, bei denen sich Increase sich lieber etwas Nachhilfe geholt hätte. Das ist natürlich keine abschliessende Auflistung. Wer ist dein Doubletime-Favorit? Schreib es in die Kommentare.

 

Mimiks

Denkt man an Schweizer Doubletime-Rap, denkt man an Mimiks. Mehrmals hat er bewiesen, dass ihm keiner das Wasser reichen kann. Sein Talent beschränkt sich nicht nur auf Schnelligkeit. Auch punkto Aussprache und Flowvariationen sind die Doubletimes nahe an der Perfektion.

 

EffE

Leider ringt sich der Luzerner eher selten zum Doubletime-Flexen durch. Kommt man allerdings in den Genuss, kann man sich sicher sein, dass abgeliefert wird.

 

Chandro

Der Fratelli-B- und Möchtegang-Member zeigt auch gerne, was er kann.

 

Eliel

Die Karriere läuft momentan kontinuierlich aufwärts. Obwohl Eliel sein Publikum eher mit textbasierten Tracks anspricht, zeigt er der Konkurrenz, wenn sich die Möglichkeit ergibt, wo der Hammer hängt. So zerlegt er bei der «Virus Bounce Cypher» ab 3:20 den Beat. Seht selbst.

 

Diese Beispiele beweisen, dass bei Doubletime nicht nur die Schnelligkeit zählt. Seine Ansicht ist deshalb diskutabel: «Man rappt in doppelter oder dreifacher Geschwindigkeit, was dazu führt, dass man gewisse Texte gar nicht mehr richtig versteht.»

 

Hier geht’s zum Artikel.