Die Schweiz strotzt vor hungrigen und talentierten Newcomern. Wir präsentieren euch die heissesten Kandidaten in einem brandneuen Format: In der «Newcomer-Woche» dürfen die Auserwählten zeigen, was sie drauf haben.
Dibby Sounds

Alter: 22 Jahre
Hauptberuf: Student
Pump’ ich grad am meisten: Travis Scott, Night Lovells «Bad Kid»

Was macht dich einzigartig?

Viele Dinge. Ich beginne mit dem musikalischen Aspekt. Ich produziere, seit einigen Jahren, meine eigenen Sachen selbst. Ich bin zwar kein Experte, aber wenn man eine gewisse Zeit selbst Beats produziert, bekommt man eine gewisse Affinität dafür, was die Leute von einem hören wollen, bzw. welche Farbe der Sound haben soll. Das ist nicht mehr einfach nur Rap. Das ist Musik.
Wenn ich einen Song produziere, beginne ich mit dem Beat, dann fang ich an, mir Gedanken um die Melodien zu machen, bevor ich mich an die Lyrics mache. Ist das geschafft, versuche ich mir vorzustellen, wie das Lied auf der Bühne klingen soll. Welchen Flow ich wählen soll, bevor der Beat dropt, um so die Crowd auf das nächste Level zu bringen.

Ein anderer Aspekt sind die Live-Shows. Studio ist cool. Texte schreiben und Beats produzieren auch. Aber das Ganze dann live mit anderen zu teilen, ist das Grösste für mich. Meine Freunde sagten einmal ich sei wie Besessen, wenn ich auf der Bühne performe. Nun ja ich gebe einfach alles wenn ich da oben bin. Ich will der beste Performer der Schweiz sein! Ich denke die Stage ist ein Teil der mich einzigartig macht.

Der letzte Aspekt ist wohl mein Style. Ich liebe Mode. Ich studierte Modedesign und liebe es «weird ass clothes» zu tragen. Ich bin derjenige, der im Store die Sachen kauft, die Andere nicht kaufen, weil es ihnen zu weird, zu exzentrisch, zu flashy ist, oder sie einfach nicht wissen wie sie es tagen sollen.  Flashy zu sein ist nicht meine Intention aber ich gebe lieber 30 CHF für ein bedrucktes Teil aus, als für ein schwarzes Sweatshirt mit nichts darauf.

Was sind deine Ziele bzw. was möchtest du mit deiner Musik erreichen?

Ich möchte von meiner Musik leben können. Das ist mein Hauptziel. Ich möchte das als meinen Job und ich weiss das es möglich ist. Ich habe dem eine Menge Dinge geopfert und es ist nicht immer einfach. Aber ich weiss, dass sich all diese Opfer eines Tages auszahlen werden.
Letzten Sommer wurden mein bester Freund RedUzi und ich beim Label B-Water gesigned. Ich denke diese Zusammenarbeit wird uns ermöglichen unser Potenzial der ganzen Welt zu zeigen. Unser Ziel ist es grosse Konzerte  zu geben, sowie eine internationale Fanbase zu generieren.

Oh und mein letztes Ziel: Ich muss Travis Scott treffen. Meine Freunde glauben mir nicht aber mir ist es 100% ernst damit.

Wie beschreibst du deinen Sound?

Eklektisch, energisch, kraftvoll, exzentrisch, bühnentauglich, dunkel und bunt zugleich.

Ehrlich gesagt, wenn meine Musik etwas wäre, wäre es ein Drache. Ein riesiger feuerspeiender Drache mit Regenbogenflügeln. Die Leute würden zuerst Angst haben, sich dem Drachen zu nähern, aber wenn sie sich dem Drachen nähern, werden sie endlich erkennen, dass er freundlich und einladend ist. Und sie sprängen einfach auf seinen Rücken und flogen mit ihm.

Also ja. So würde ich meine Musik beschreiben: Meine Musik ist ein Drache, ein großer Drache der LIEBE.

Wer hat dich inspiriert?

Das sind die 3 Sterne am Himmel, denen ich auf meinem Weg folge. Kanye West aus der Ära «My beautiful dark twisted fantasy» , Travis Scott, und Kendrick Lamar.

Du mischst diese 3 Typen, dann streust du Lady Gaga aus der Ära  «Born this way» und ein wenig Slipknot hinzu. Und schon geht’s los: Dibby Sounds.

Welche ist deine Lieblingsline von dir?

« J’ai peur de l’orage quand je vois que mes vieux deviennent plus vieux (pluvieux). »