Open minded Oldschoolers aufgepasst: Newcomer Karma catcht Soundentwurf zwischen Boom bap und Trapsoul. Ein volles Projekt soll folgen.

«Vergässene Garte» von Karma mag zwar sein erster veröffentlichter Solo-Track sein, lässt aber auf ein ausgefeiltes Handwerk schliessen. Poetisch angehauchte Strophen erzeugen eine nachdenkliche Stimmung, die den Gegenstand des Songs – eine verflossene Liebe – glaubhaft transportieren. Die harmonisch-melancholischen Klänge von Beatmaker B. Young bilden, nebst dem Flow, seiner Stimme und dessen Akzentuierung, die wesentlichen Stil-Elemente. Erweitert werden diese im Refrain, wo der überraschend neuzeitlich gestaltete Gesangsteil samt subtiler Stimmverzerrung einsetzt. Videoproduzent Dylans einfache Bilder und Schnitte mit den tristen Farben untermalen sowohl das Thema, wie auch eine gewisse Underground-Ästhetik. Das damit angekündigte Projekt «Inneri Sunne» könnte mit weiteren ähnlich gehaltenen Songs sowohl Rap-Begeisterte der alten, wie auch neuen Garde packen.