Wie das so ist mit den Perlen, schlummern sie oft in den dunklen Tiefen und offenbaren ihr scheinendes Antlitz nur wenigen Auserwählten. Zur siebten Ausgabe haben wir zehn Songs zusammengetragen, die dir fast durch die Schweizer-Rap-Lappen gegangen wären oder sich in den hintersten Ecken deiner Erinnerung verloren haben.

coachMC feat. Manillio – «Parcours»

«Letscht Nacht Party in Bärn»: «Parcours» ist die Ausgangs-Hymne schlechthin! Manillio, einer der bekennenden Partylöwen im Game, darf dabei natürlich nicht fehlen. So unterstützt er seinen Solothurner Kollegen coachMC auf dessen Video-Single aus der «Feature-EP». Der Song geriet völlig in Vergessenheit. Was coachMC heute wohl macht?

Milchmaa – «TV 90 & 91»

Einer der besten Songs aus Milchmaas legendärem Mixtape-Hustle. Das Video dazu ist schlicht, aber cool.

Ali & LCone & SAD – «Optimus Prime»

Auch wenn 2015 noch nicht so lange her ist, spricht man heute viel zu selten über das ziemlich geniale «Inoue»-Album von SAD, LCone und Ali. Die beiden Jungspunde und heutigen Szenegrössen mussten sich damals noch gegen ihr Image als «faulste Rapper der Schweiz» wehren.

Kalmoo – «Farb»

Sprayer-Sound par excellence von der Basler Untergrund-Legende Kalmoo. Untermalt werden seine Oldschool-Bars von coolem Boomfunk-Sound. Wo bleiben die Ghettoblaster?

EKR feat. Mondo Marcio – «Troppo Tardi»

«Andri bsueched grad im Puff ihri Tante, ich dänk zrugg a min betrunkne Alte» – auf «Troppo Tardi» erzählt EKR aufwühlende Geschichten aus Chreis Cheib. Unterstützt wird er von der italienischen Rap-Legende Mondo Marcio. Ein moderner Klassiker!

Black Tiger & MC Rony – «Tanz ganz langsam»

Black Tiger und MC Rony: Name a more iconic duo, I’ll wait. Für das Video zu ihrer Hit-Single haben die beiden nichts Geringeres als die Tagada, das legendäre «Jugo-Boot» von der Chilbi ausgewählt. Mit «Tanz ganz langsam» wollten sie nach eigener Angabe einen neuen Style in der Schweiz etablieren. Das scheint nicht ganz gelungen zu sein, denn der Song steht doch ziemlich schräg in der HipHop-Geschichte. Vielleicht liegt es aber auch an Lines wie: «Ich weiss du bisch heiss, aber hesch nur Bock uf Scheiss, denn verreis». So oder so hat der Song aber seinen Platz in den Geschichtsbüchern verdient. Show some respect!

Wurzel 5 – «Für Di»

Einer der ganz grossen VIVA- und MTV-Dauerbrenner. Mit ihrem Song für eine Frau, die nicht auf HipHop steht, haben Wurzel 5 den poppigen Style von Lo & Leduc oder Nemo – freiwillig oder unfreiwillig – mitbegründet.

Mimiks – Zwölf ab Achti

Achtung, Doubletime-Massaker. So «jung und hässig» wie auf «Zwölf ab Achti» war der zweifache LYRICS-Coverheld danach wohl nie mehr. Besonders charmant ist auch das Zero-Budget-Video.

Dachs – I bin müad

Bündnerland is calling: der legendäre Hit von Dachs auf einem kultigen Lou-Zarra-Beat. Geht richtig gut rein!

Marcus Aurelius feat. Börni – Genau Jetzt

Wer kann sich noch an Börni, die rotzigste Musicstar-Kandidatin ever erinnern? Auf «Genau Jetzt» unterstützt sie den Bündner MC Marcus Aurelius mit der Hook. Kult.