Sein Album «Hotel Diablo» begeistert gerade seine Fans. So vielfältig und ehrlich hat man Machine Gun Kelly wohl noch nie gehört. Mit seinem neuen Longplayer geht er bald auf Tour und macht auch einen Stopp in Zürich.

Den Drive aus seinem Eminem-Diss und der daraus entstandenen Aufmerksamkeit und den Hate aus allen Richtungen hat er mitgenommen. Inspiriert erfindet sich der Rapper auf seinem aktuellen Streich «Hotel Diablo» in vielen Punkten neu. So zeigt sich der selbsterkorene Rockstar der Rapszene von vielen Stilrichtungen inspiriert. So klingt der eine Track wie von Daft Punk produziert, der andere wie von The xx inspiriert und auf der Lead-Single «I Think I’m OKAY» liefert er zusammen mit YUNGBLUD Pop-Rock-Vibes à la Blink-182.

Bedrückend ehrlich verarbeitet Kelly seine Schicksalsschläge der letzten Monate auf der Platte: Die hohe Selbstmordrate unter seinen Musiker-Kollegen, seine Probleme mit den Narcotics oder enttäuschend verlaufene Frauengeschichten.

Wenn Gunner nicht gerade schwermütig sein Herz ausschüttet, liefert er bassbeladene Trap-Bretter für die man ihn auf früheren Projekten so geschätzt hat. So ist mittlerweile auch ein beachtlicher Katalog an Turn Up Sound zusammengekommen. Sound, der bei Live-Konzerten die Moshpits in sekundenschnelle aufbrechen lässt. Man denke nur zurück an seine vergangenen Auftritte in der Schweiz wie beispielswiese auf der Mainstage vom Openair Frauenfeld oder im etwas kleineren Rahmen seiner letzten Tour.

Am 7. September wird der US-Rapper wieder im Komplex 457 spielen. Die Tickets und alle weiteren Infos findest du hier.