Move like Drizzy oder Kendrick: Pronto releast ohne Promo und Ankündigung sein erstes Album.

Knapp zwei Jahre nach dem Erfolgshit «Clean» und fast ein Jahr nach der EP «Solo di Nero» war es heute Mitternacht soweit: Pronto droppte aus heiterem Himmel sein Debütalbum «Europe.»

Dies wurde auch Zeit: Lange gilt der Solothurner als Ausnahmetalent und Act der Stunde, doch keiner wusste so genau, ob er diesem Druck auch auf Albumlänge standhalten kann.

Pronto ist mehr als nur ein Schweizer Rapper, er ist ein musikalisches Phänomen, das polarisiert, provoziert und fasziniert und gleichzeitig das Aushängeschild der Schweizer Newschool-Wave. «Dini Bitch isch uf Trap nur wegem Ni***» – und da hat er nicht unrecht.

Die Songs drehen sich um sein Leben: Seine Crew, seine Unabhängigkeit und seinen Umgang mit Geld und Erfolg. Deshalb haltet Pronto auch auf «Europe» «die Nig*** uf Abstand» und hat «Blod im Sprite, für e gueti night.»

«Europe» ist zum Streamen bereit. Viel Spass.