Senyo Mensah aka Pronto hat vermutlich das Potenzial der grösste Exportschlager des CH-Raps zu werden. Mit «Europe» ist nun vergangene Woche sein erstes Album erschienen.

Seit der Veröffentlichung von «Clean» habe ich auf das Album von Pronto gewartet. Mir gefiel Prontos Ansatz des melodischen Traps, welcher gekoppelt mit einer Prise Unverständlichkeit und zwei Löffeln «geflexe» frisch, aber noch ungeschliffen um die Ecke kam. Schon «Clean» zeigte, dass sich der Solothurner in eine internationale Richtung bewegen könnte. Prontos Soundbild folgte neusten Trends, seine Stimme war versiert verzerrt und die Attitüde – diese kann mit einem Augenzwinkern als sympathisch abgehoben bezeichnet werden. . Ich habe mir die Platte die ganze Woche reingedonnert und nun versucht, sie bezüglich Soundbild, Lyrik und Gesamteindruck fassbar zu machen. 

Wie klingt «Europe»

Auf der zehn Stück starken Platte hört man ein Soundbild, welches sich wie folgt liest: Häufig sorgen langgezogene Synthies oder Pianomelos für den Flavor und kleiden «Europe» dementsprechend atmosphärisch. Klassische TR-808-Kicks werden gezielt eingesetzt und geben den Songs die richtige Dynamik und den nötigen Punch. Präzise Hi-Hats und kristallklare Snares halten das Trap-Korsett schlussendlich zusammen. Wenn man das so liest, sind das die gängigen Elemente jeglicher Trapproduktionen. Die grosse Kunst besteht jedoch darin, das Gesamtpaket so klingen zu lassen wie es dieser Pronto eben macht. «Europe» tönt meiner Meinung nach, wie ein Tutorial für die Zukunft. Manchmal zeigt sich das Ergebnis ruhiger wie in «FUM» oder «Finna», manchmal aufgedreht wie in «Tyson», oder «Like Mike». Astrein und sauber produziert laufen die Beats wie Öl durch eine Fritteuse und bieten die perfekte Unterlage für den nächsten Betrachtungspunkt. Über Prontos Vocalmixing wollen wir hier übrigens gar nicht sprechen, die Stimme klingt schlichtweg dope.

Der lyrische Inhalt von «Europe»

Wer der prontoischen Ausdrucksweise vertraut ist, der geniesst das Privileg, sich ab dem zweiten Durchhören tiefer mit den Weisheiten des 419ers auseinandersetzten zu können. Prontos unklare Artikulation erlaubt die Anwendung gebogener, langgezogener oder melodischer Reime, wodurch Prontos textliche Entfaltung mehr Freiraum erhält. «Europe» eröffnet dem Hörer die Welt eines jungen Menschen, welcher die Liebe zur Familie, den Freunden und dem eigenen Business aufs Höchste zelebriert. Seine Interpretation dieser «bünzlihaften» Tugenden beinhaltet jedoch eine gehörige Portion Frechheit. Schenkt man ihm Glauben: dann lebt Pronto ein, an Spitzbübigkeit kaum zu überbietendes, Königsleben. Zuerst legt er den Fokus auf den Hustle «Nie verschwändi Ziit Brou, sie nenne mi Machine.» (1) Auch der Kontakt mit Leuten, die nicht den engen Kreis zieren, wird als Zeitverschwendung taxiert, und deshalb werden diese so oft wie möglich auf etliche Arten gedisst. Beispiele?
«E gebeder keni Antworte me, wenn du mi wedermou frogsch / Aus wäri di Vater am froge besch, sösch öbernemmi si Job / Frogedi wo dini Mama esch? Daddy esch back ar Hoe / E gönne jedem wose hed / e gönne jedem wose wott.» (2) oder «E schribe ke Dess / e luege nor uf me / dass di niemert könnt esch scho gnueg vo dire Gschecht.» (3) Weiter erfreut sich Pronto weiblicher Zuneigung, jedoch gibt er sich dafür keine grosse Mühe oder muss sich sogar vor Golddiggers bewahren: «Au dire Betch hani scho gseid Gouddiggers hani ned gärn. Bekämpfe di met Anti Hoe Ass Spray Negga» (4) Braucht Pronto mal Geld, dann wird das zusammen mit den Brüdern gemacht. «Ond hani ned gnue Money machis mete Bras / ertrappe mer die Hunnys, delivered Gras» (5). Die Jungs müssen übrigens absolut sympathisch sein, denn sie helfen «Eine bout, eine mixt ds Sprite / igspöut wiene Band» (6) und halten sich im Hintergrund «Nei Nega, niemert suecht de Fame / Bra mer grabe nor noch Dimes» (7). Die ganze harte Arbeit lässt sich jedoch nicht nur im Streben nach Statussymbolen ergründen nein, die wahren Gründe liegen tiefer: «Aber nome dasd Mama smilet esch mi Erfoug.» (8) Statemens wie «Dini Betch esch uf Trap nome wägem Negga, dezue gehds nüd z erchläre Negga.» (9) sorgen für hierarchischer Verhältnisse und Perlen wie «Sebe K schiessi der is Face, Kylie wett üs ou.» (10) runden den Einblick in Prontos Welt ab. 

Gesamteindruck

«Europe» überzeugt an allen Ecken und Enden und zeigt uns, wie Musik 2018 tönen könnte. Spannend wäre beispielsweise die Meinung eines Travis Scott (seine Freundin Kylie scheint Pronto ja auch bereits zu begehren ;), eines Futures oder sonst welcher prominenten Zeitgenossen aus Übersee zu hören. Der einfache LYRICS-Journalist jedenfalls, der ist mit «Europe» restlich bedient. Aussetzen könnte man, dass ein Hit wie «Clean» oder «Lessly Finessly» fehlt. Die zehn neuen Songs spielen jedoch auch so in ihrer eigenen Liga und repräsentieren das Gesamtpaket – ein starkes Album. 

Schlussendlich kann man sagen, dass «Europe» uns den bisher besten Pronto bringt. Eine gute halbe Stunde lang predigt der 419-Finesse-Musiker aus seinem Leben. Tiefen scheint es dabei einzig in seiner Stimmlage zu geben, sonst zeichnet «Europe» das Bild eines jungen Mannes, der tatsächlich schaffen könnte, was keiner glaubt: Als Schweizer Rapper in «Europe» Fuss zu fassen. 

1: Aus «Machine», auf Deutsch: «Ich verschwende keine Zeit Bruder, sie nennen mich Maschine».

2: Aus «Machine», auf Deutsch: Ich gebe dir keine Antworten mehr, wenn du mich wiedermal fragst. Als wäre ich dein Vater, so frägst du mich. Sonst übernehme ich seinen Job. Ich frage dich wo deine Mutter ist? Dein Vater ist zurück bei den Hoes. Ich gönne jedem, der sie (deine Mutter) hat. Ich gönne jedem, der sie will.» 

3: Aus «Hunnid», auf Deutsch: «Ich schriebe keine Disses, ich schaue nur auf mich. Dass dich keiner kennt, sagt alles über deine Geschichte aus.»

4: Aus «Flugmodus», auf Deutsch: «Auch deiner Bitch habe ich bereits gesagt, dass ich keine Golddiggers mag. Ich bekämpfe dich mit Anti-Hoe-Ass-Spray N*gga».

5: Aus «Canada», auf Deutsch: «Und habe ich nicht genügend Geld, dann mache ich es mit den Brüdern. Durch die Trapmusik komme ich an hundert Franken Scheine und wir liefern/verkaufen Gras. 

6: Aus «Tyson», auf Deutsch: «Einer baut (die Joints) einer mischt die Sprite. Wir sind eingespielt wie eine Band.» 

7: Aus «Tyson», auf Deutsch: «Nei N*gga, niemand möchte hier berühmt werden, wir graben lediglich nach Diamanten.» 

8: Aus «Hunnid», auf Deutsch: «Aber nur, dass Mama lächelt, nur das macht meinen Erfolg aus.»

9: Aus «Canada», auf Deutsch: «Deine Bitch hört Trapmusik nur wegen mir. Da braucht man nichts mehr zu erklären.»

10: Aus «Tyson», auf Deutsch: «Ich schiesse dir siebentausend (siebentausend was auch immer?) ins Gesicht und Kylie Jenner will uns auch.»