Das HipHop-Festival des Jahres ist wieder vorbei und mit ihm eine Reihe unvergesslicher Konzerte. Wir haben euch gefragt, welches die besten Konzerte am Openair Frauenfeld 2018 waren und ihr habt in unserem Voting abgestimmt. Es gab Hoch- und Tiefpunkte, Überraschungen und absolute Turn-Up-Momente. Auch Schweizer Rap war dieses Jahr gut vertreten, was sich im Voting widerspiegelt.

Platz 1: Eminem
Er war der unbestrittene King des Openairs. Als er im Februar als Headliner angekündigt wurde, war das Festival innert weniger Stunden ausverkauft. Er hatte den besten Timeslot auf der grössten Bühne. Die Leute standen schon zwei Stunden vor Konzertbeginn an. Er füllte das ganze Festivalgelände mit Menschen und hinterliess auf den Campingplätzen gähnende Leere. Eminem sorgte mit einem aufwendigen Bühnenbild, Liveband, Feuerwerk und einem höchstens dreiminütigen Gastauftritt von Royce da 5‘9‘‘ für eine der besten Shows, die das Openair Frauenfeld in den letzten Jahren gesehen hat. Während eineinhalb Stunden ballerte er Hit um Hit um die Ohren von 50‘000 Zuschauern. Einige störten sich daran, dass das Konzert zu minutiös geplant gewesen sei und Eminem zu wenige Ausreisser aus dem Programm unternommen habe. Nichtsdestotrotz belegt er mit Abstand den ersten Platz im LYRICS-Voting um den besten Act am Openair Frauenfeld 2018.

 

Platz 2: Savas & Sido
Offensichtlich holten Savas und Sido das Maximum aus ihrem Konzert, obwohl Savas-Fans vor dem Openair noch zittern mussten, ob Essah es nach Frauenfeld schafft. Er hatte einige Tage zuvor einen Spital-Selfie gepostet und zwei Shows in Deutschland krankheitsbedingt abgesagt, mit der Ankündigung, dass es am OAF allenfalls eine Sido-Solo-Show geben würde. Schlussendlich hat es glücklicherweise doch geklappt und die Royal-Bunker-Jungs haben die South Stage mit neuen und klassischen Songs abgerissen.

 

Platz 3: S.O.S.
Der Überraschungs-Act am Openair Frauenfeld. CH-Rap-Fans haben Luftsprünge gemacht, als sie hörten, dass S.O.S. für Capital Bra einspringen sollten. Dawill und Nativ wurden kurzerhand auf die South Stage gestellt und lieferten in Regen und Schlamm eine der besten Shows des gesamten Festivals ab. Zum Schluss musste das Konzert beendet werden, weil S.O.S. das Publikum im Desiigner-Style auf die Bühne holten und diese drohte einzubrechen.

 

4. J. Cole
5. RIN
6. Wiz Khalifa
7. Migos
8. Yung Hurn
9. Physical Shock
10. Genetikk
11. Denzel Curry
12. ALI
13. Ski Mask The Slump God
14. Joey Bada$$
15. Lil Uzi Vert
16. Lo & Leduc
17. Ghali
18. Skepta
19. N.E.R.D
20. Russ

Mehr davon im LYRICS Magazin

Bestelle jetzt dein LYRICS-Abo für nur 36 Franken und geniesse vielseitige Artikel rund um die Schweizer HipHop-/Urban-Szene. Dank dir wird Rap in der Schweiz grösser!