Die Zeit ist reif für Jamal. Nach jahrelangem Warten auf Output hat der Winterthurer heute ohne Vorankündigung seine Debüt-EP auf die Rap-Schweiz losgelassen.

Die Vorschusslorbeeren hat Jamal schon früh erhalten. Bei seinem letztjährigen Cypher-Auftritt, fragten sich viele zurecht: Wer ist dieser Jamal, der gerade, ohne dass ihn jemand kennen würde, das Studio zersägt hat? Es folgt trotz rarem Output von drei Singles eine Platzierung auf dem LYRICS-Cover. Trotz jungem Alter hat der Winterthurer stets Geduld und Gespür bewiesen. Jeder Feature-Part hat gesessen, es wurden keine Schnellschüsse released.

Umso erfreulicher war es, als Jamal auf seinem Instagram-Kanal ein neues Musikvideo geteased hat. Auf Neues aus dem Studio musste man allerdings nicht lange warten. Bereits heute ist mit «M1NDWHACK» endlich das Debüt des Rappers erschienen. Produziert haben das highly-anticipated Projekt Chekaa, Ikara und L8V8L. Selbstbewusst wie je verzichtet Jamal vollständig auf Promo und Features (und das, obwohl es sicherlich nicht an Möglichkeiten gefehlt hätte).

Bereits in der Coverstory zur Ausgabe 014 hat Jamal seinen Style versucht zu definieren: «Ich habe nicht mit dem Rappen angefangen, um harten Rap zu machen. Mein Rap ist nichts anderes als Erlebnisse, die ich verarbeite und deshalb ist es auch nicht das Ziel gewesen, eine bestimmte Linie durchzuziehen. Ich fühle mich wohler in der gefühlsverpackten Rolle, das ist mehr Jamal sozusagen.» Diesen Sätzen ist er treu geblieben. Auf sechs Tracks gibt Jamal Einblick in seine Seelenwelt – Wer diese verstehen möchte, sollte «M1NDWHACK» definitiv auschecken.

Photography by Moritz Keller