XENs neuste Single «Meh welle» ist eine Reflexion über ein Mindset und eine Hommage an einen Vater, der alles für die Kinder gegeben hat. Der Dietiker Rapper präsentiert einen emotional aufgeladenen Storytelling-Track mit einigen Lines, die sehr kurz gehalten sehr viel aussagen.

[Pre-Hook]

Ich han immer meh welle, vorem Komma no chli meh Stelle
Riisigs Awese am See welle
Mit Usblick über dStadt, 100’000 über dNacht
Ich han, ich han immer meh welle, vorem Komma meh Stelle
Alles het sich kehrt. Lah sie, will sie alli eh redet
Ich han immer meh welle, meh Stelle
Mit de Musik über dNacht, 100’000 i mim Sack

[Hook]

Ich han, ich han immer meh welle, vorem Komma no chli meh Stelle
Riisigs Awese am See welle. Mit Usblick über dStadt, 100’000 i mim Sack

[Verse]

Min Vater isch mit eim chline Koffer cho.
Främdes Land eus ernährt mit eim Monatslohn
Bin da gebore, drum erwitere ich de Horizont
Ich mach das klar, die Million, Daddy, holt din Sohn
Du bisch de wo alles ufgit für e Chance uf meh
Uf null gsi, du hesch alles geh
Schuftisch für e Ussicht, denn nur dChind sind der alles wert
Kei Ufzgis mitem Papi glernt.
Mier sind jung gsi und hend anderst dänkt
Immer druff gsi i de Schuelzit. Hend anderi Plän
Aber sorry, dassi amigs usflipp, amigs macht mi all die Wuet blind
SMami gaht denn, wenn sie brucht wird
Doch dank Gott, dass ich gsund bin
Bini lieber i de Booth drin – vo Mäntig bis am Sunntig
Will ich gern all de Schmerz ufnimm – vo Mäntig bis am Sunntig
Pause, nei will kei Uszit. Traue keim, nur de Jungs will
Sie mached Aug und sind hungrig, Hyäne machet nachts dRundi
Pause, nei will kei Uszit. Traue keim, nur de Jungs will
Sie mached Aug und sind hungrig, Hyäne machet nachts dRundi
Dank minere Family für alles, bring mer jedi Rechnig und ich zahl es
Ihr hend so viel riskiert,
Sind weg vo dihei. Und glaub mer ich verstahn es

[Pre-Hook]

Ich han immer meh welle, vorem Komma no chli meh Stelle
Riisigs Awese am See welle
Mit Usblick über dStadt, 100’000 über dNacht
Ich han, ich han immer meh welle, vorem Komma meh Stelle
Alles het sich kehrt. Lah sie, will sie alli eh redet
Ich han immer meh welle, meh Stelle
Mit de Musik über dNacht, 100’000 i mim Sack

[Hook]

Ich han, ich han immer meh welle, vorem Komma no chli meh Stelle
Riisigs Awese am See welle. Mit Usblick über dStadt, 100’000 i mim Sack

[Verse 2]

Du bechunnsch kei Lob und keis Dankeschön.
Drum bring ich de Song, dass’ min Vater ghört
Bald hocksch ufem Thron, will dier alles ghört.
Und glaub mer, dass din Sohn das jede Abig schwört.
Für min Dad ischs en lange Weg gsi. Täg hert ufem Feld gsi
Vom Dorf cho – nKosov – det, vo wo mini Fam isch
Broke, doch alles klärt sich. Nur Brot roh ufem Ässtisch
Kei Kohle doch sHerz gross us Gold. Sind voller Stolz und au herzlich
Schmerzhaft so min Dad zgseh
Dad laht sini Fam stah, schickt Cash nah, hets schwer gha
Er läbt da aber sHerz det
E Fam da und au det ghebt. Doch bin fremd da und au fremd det
Gebore da, kei Sorge gha. Ja es langt grad für en Fernseh
Ja drum han ich au immer meh welle
Und vorem Komma no chli meh Stelle
Ich weiss du würsch niemals en Scheck welle,
Hesch mich glehrt, Geld nie über sHerz stelle
Dank minere Family für alles, bring mer jedi Rechnig und ich zahl es
Ihr hend so viel riskiert,
Sind weg vo dihei. Und glaub mer ich verstahn es.


LYRICS Annotations

Ich han, ich han immer meh welle, vorem Komma meh Stelle

«Meh welle» ist ein introspektiver Track, in welchem Xen sein eigenes Mindset von vor einigen Jahren Revue passieren lässt. Wohl noch vor oder zumindest zu Beginn der ganzen Rapkarriere dreht sich vieles um Geld. Und wieso auch nicht? Es war die Story eines hungrigen Newcomers, der einige Erfolge feiern durfte und sich nach und nach immer weiter in die Szene arbeitete. Mit einem festen Standing innerhalb der CH-Rap-Landschaft ist «Meh welle» somit ein Stück weit ein Rückblick auf die Motivation, den Hunger und die Willenskraft, die Xen damals an den Tag gelegt hat. Und es scheint auch, als wäre Geld weniger wichtig geworden.

Riisigs Awese am See welle, mit Usblick über dStadt

Sieht man vom Seeufer wirklich über die Stadt?

Min Vater isch mit eim chline Koffer cho. Främdes Land eus ernährt mit eim Monatslohn

Gerade saisonale Arbeitsmigration hat schon immer eine wichtige Rolle im Verhältnis der schweizerischen und ausländischen Bevölkerung gespielt. Dabei war es oft so, dass die «Saisonniers» und auch die darauffolgenden fest in der Schweiz arbeitenden Kosovaren als extrem günstige Arbeitskräfte abgeschrieben wurden und sich somit ein Leben in der Schweiz nur schwierig finanzieren konnten. Den Saisonniers hingegen ermöglichte das Schweizer Gehalt ein besseres Leben im wirtschaftlich schlechter gestellten Kosovo.

Schuftisch für e Ussicht, denn nur dChind sind der alles wert

Was immer an erster Stelle stand und auch heute noch steht, ist die Familie. Sowohl für Xens Vater, der arbeitete, um den Kindern eine Zukunftsaussicht zu ermöglichen, als auch Xen selbst, der diese Loyalität, Disziplin und Liebe für die Familie heute zurück- und gleichzeitig selbst weitergeben kann.

Kei Ufzgis mitem Papi glernt. Mier sind jung gsi und hend anderst dänkt. Immer druff gsi i de Schuelzit, hend anderi Plän

Selbstreflexion ist keine sonderliche Stärke des Jugendlichen. Oft braucht es eine Weile, bis man sich bewusst wird, dass bestimmte Verhaltensmuster eher kontraproduktiv sind. Das muss allerdings nicht immer schiefgehen – siehe Xen. Solange irgendwann die Reflexion geschieht, ist alles ok.

SMami gaht denn, wenn sie brucht wird

XEN ist ohne seine Mutter und mit einem Vater, der nur selten zuhause war aufgewachsen, dies alles Hand in Hand mit existenziellen Ängsten und Ungewissheit über die Zukunft. Nach dem Release von «Meh welle» hat der Dietiker Geschichten seiner Fans gesammelt, um ihre eigene von Schwierigkeiten geprägte Story oder die Story der Eltern teilen zu können. Es ist wichtig, Geschichten, die sonst nicht gehört würden, eine angemessene Plattform zu geben. XEN hat diese Möglichkeit durch die Musik, andere nicht.

Dass XEN ohne seine Mutter aufgewachsen ist, hat er schon in einigen seiner Texten mitgeteilt. Beispielsweise auf «Stahn uf» von seinem Debütalbum «Ich gäge mich».

Für min Dad ischs en lange Weg gsi. Täg hert ufem Feld gsi. Vom Dorf cho – nKosov – det, vo wo mini Fam isch

In der Schweiz leben heute schätzungsweise 150’000 Kosovaren, die grossmehrheitlich ehemalige Arbeitsmigranten sind und sich mittlerweile fest niedergelassen haben. Die kosovarische Bevölkerung der Schweiz ist sehr jung und ist oft schon hier geboren.

Kei Kohle doch sHerz gross us Gold

Irgendwie ist es fast ironisch, dass Xen immer mehr Geld scheffeln wollte. «100’000 i mim Sack» aber gleichzeitig ein Herz aus Gold. Die Erkenntnis, dass Geld nicht alles ist und es grössere Dinge gibt, die mehr Wert, auch wenn nicht materiellen Wert haben, ist nicht immer völlig offensichtlich. Es scheint letztendlich jedoch so, als hätte Xen das begriffen, was sein Vater zur Zeit des Erzählten in «Meh welle» schon begriffen hatte. Finanzielle Sicherheit ist wichtig, Familie wichtiger.

Er läbt da aber sHerz det […] Doch bin fremd da und au fremd det

XEN betont in dieser Line eine Thematik, die viele «Secondos» zu beschäftigen scheint. Die Identitätsfrage ist ein zentraler Punkt wenn über Kinder mit Migrationshintergrund gesprochen wird und geht im Alltag oft Hand in Hand mit Bemerkungen über eine Entscheidung, die man angeblich zu treffen habe, ob man nun Schweizer oder «Ausländer» sei, während man gleichzeitig aber ständig von verschiedenen Seiten einfach als «fremd» gebranded wird. XEN zeigt schlussendlich mit dieser Line auf, dass ein solches Schwarzweissdenken hier fehl am Platz ist. Es ist schwierig, Identität in einer Kultur zu finden, wenn man sie nicht vollständig kennt und es ist ebenso verunsichernd, wenn man aufgrund der Muttersprache oder nur schon der Wurzeln in einem anderen Land wegen als ein Fremdkörper abgeschrieben wird.